Business-Etikette: Umgangsformen für Kollegen und Geschäftspartner (2022)

Table of Contents
Was ist der Business Knigge? Etikette-Definition: Was steckt hinter den Benimmregeln? Regeln und Vorgaben im Business Wirklichkeit und Komplimente Einfluss ist wichtig und bringt Sie nach vorn Welche Business-Knigge-Typen gibt es? Der Macher: Selbstanpackend und Entscheidungstreffer Sind Sie der Macher-Typ? Der Bewährte: Tradition im Denken und Tun Sind Sie der Bewährte-Typ? Der Natürliche – Auffallen? – Nein Danke! Sind Sie der Natürliche-Typ? Der Lockere: Netzwerker on Tour Sind Sie der Lockere-Typ? Fazit zu den verschiedenen Business-Typen – Wer auch immer Sie sind! Verhaltensregeln im Job: Top 9 ✔ Höflichkeit ✔ Aufmerksamkeit ✔ Pünktlichkeit ✔ Zuverlässigkeit ✔ Hilfsbereitschaft ✔ Tischmanieren ✔ Begrüßung ✔ Taktgefühl ✔ Toleranz Etikette-Regeln und Beispiele in der Praxis Faires und höfliches Verhalten Berufliche Gespräche Begrüßung Umgang mit Visitenkarten Mitarbeitergespräche unter vier Augen Distanz bei Gesprächen Das natürliche Bedürfnis – Niesen Eingehende Anrufe Kommunikation im beruflichen Umfeld Was gibt es beim E-Mail-Verkehr zu beachten? Dresscode im Büro: Diese Kleidungsstile sind Knigge-konform Kleidungsstil Business Grundausstattung für Damen und Herren im Business Kleidungsstil Kleidungsstil Business Casual Kleidungsstil Casual Geschäftsessen Alkohol bei geschäftlichen Essen Besteck und Gläser: Auf die Reihenfolge kommt es an Fingerfood und Fisch richtig essen Nachsalzen von Essen Zahnstocher benutzen – aber richtig Smartphone beim geschäftlichen Essen Business im Ausland – essen gehen Die Phasen des Geschäftsessens Emanzipation und der Businnes Knigge Firmenfeier oder Weihnachtsfeier Eine Einladung erhalten Einladungen schreiben Grenzen definieren und Grenzen setzen Sie werden beobachtet – immer und von jedem Duzen oder siezen? Kleider-Regel auf Feiern in der Firma Mitfahrgelegenheit Tagungen und Kongresse Häufig gestellte Fragen zum Thema Business-Knigge FAQs Videos

Wer sich in der Geschäftswelt beweisen möchte und einen guten Ruf erreichen will, der sollte sich intensiv mit den Business-Regeln auseinandersetzen.

Denn nur, wer so gut wie möglich alles beherzigt, der ist ein/e gern gesehener Kollege, CEO, Geschäftspartner und Führungskraft. Man muss Sie nicht lieben, aber Respekt ist ein wichtiges Gut im Arbeitsalltag und generell im Geschäftsleben.

    Was ist der Business Knigge?

    Ohne lange um den heißen Brei zusprechen, ist der Business Knigge ein nicht geheimes Element, sich angemessenin der Geschäftswelt zu verhalten, zu benehmen und anderen höflich undrespektvoll gegenüber zutreten.

    Das ursprüngliche Benimmbuch, der eigentliche Knigge, wurde 1788 vonAdolph Freiherr Knigge erfunden. Ihm ging es nicht darum, wie Fisch oder Salat zu essen sind. In seinem Werk über den Umgang mit Menschen wollte er zur damaligen Fürstenzeit den Bürgern allgemeingültige Richtlinien, Verhaltensregeln und Empfehlungen an die Hand geben, um für ihre eigenen Belange am Hofe zu sprechen. Sein Hauptaugenmerk lag auf einem konfliktfreien zivilisierten Miteinander. Nach seinem Tode hat man sein Werk durch weitere Benimmregeln erweitert, allerdings entspricht dem, was Freiherr Knigge mit dem Knigge ausdrücken wollte, etwas anderes, als es heute Anwendung findet.

    Entscheidend ist, dass jeder jedem Menschen höflich entgegentreten soll. Was in der heutigen Zeit leider überwiegend nicht mehr der Fall ist. Jeder – gerade die Jugend von heute – sollte sich den „Knigge“ zu Herzen nehmen, um somit ein friedliches Miteinander zu schaffen.

    Knigge steht gleichbedeutend für gutes Benehmen und die wichtigsten Etikette-Regeln. Wer sich an die Verhaltensregeln hält und sein Hauptaugenmerk auf Höflichkeit, Respekt und einen positiven Umgang legt, wird sich wohl in keiner Situation blamieren und wenig falsch machen.

    Etikette-Definition: Was steckt hinter den Benimmregeln?

    Sprechen wir von derEtikette-Regeln, treffen wir auf Knigge und seine Empfehlungen für einenhöflichen und respektvollen Umgang miteinander.

    Gerade in unserer Gesellschaft bleibt leider nicht viel Zeit für viele Worte und persönliche Bindungen. Daher gibt es nicht nur im Alltag und im Privatleben entscheidende Verhaltensregeln, die als ungeschriebene Gesetze gelten und den Umgang im gesellschaftlichen Kontext regeln, sondern auch im Berufsleben und Arbeitsalltag.

    Regeln und Vorgaben im Business

    Gerade im Businessbereich haben sich bestimmte Regeln und Vorgaben durchgesetzt, die sogenannte Business-Etikette. Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Verhaltensweisen, die zuhause im privaten Kontext vollkommen normal sind, aber im Büro unangebracht. Im Arbeitsalltag dominieren Zeitdruck, Stress, ein hohes Arbeitspensum und der wirtschaftliche Erfolg. Wo man sich also privat noch die Hände schüttelt, wahrt man im Büro die höfliche Distanz, spricht sich mit „Sie“ an und achtet auf eine korrekte Bekleidung.

    Auch im Zuge der Digitalisierungund Kommunikation via Internet gelten eigentlich immer noch dieselbenGrundsätze für gutes Benehmen.

    In der Geschäftswelt –umgangssprachlich Business – herrschen somit besondere Regeln, weshalb derBusiness Knigge in aller Munde ist, der etwas auf sich hält und seinemUnternehmen zu einem guten Ruf verhelfen möchte.

    Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, dass sich in der heutigen Zeit in einem Unternehmen so wenig verändert hat. Denn nur, wo sich Mitarbeiter mit Höflichkeit und Respekt begegnen, ist von einem guten und wertvollen Arbeitsklima auszugehen. Dabei ist es ganz einfach, ein gesundes und produktives Arbeitsklima im Unternehmen herbeizuführen: Jeder Angestellte sollte zu seinen Grundsätzen stehen, sich niemals verleugnen und selbstständig sowie selbstbewusst agieren. In der heutigen Gesellschaft gelangen diese Wertmaßstäbe immer wieder ins Hintertreffen. Dabei sind sie für den Alltag so wertvoll. Unternehmer selbst können einiges dazu tun, mit gutem Beispiel vorangehen und die Etikette sowie deren Regeln zu beherzigen. Schließlich sind es der CEO und alle Angestellten, die das Unternehmen darstellen. Leider geraten diese in Vergessenheit, so dass sich die Benimmkurse einer hohen Nachfrage erfreuen.

    Wer im Unternehmen und im Beruferfolgreich arbeiten möchte, sollte auf gutes und ansprechendes Benehmensetzen. Anhand dessen können Unternehmer entscheiden, ob ein Angestellter dasUnternehmen ansprechend repräsentiert.

    Insofern sollte sich jeder mitdem folgenden Artikel auseinandersetzen und die Regeln bezüglich

    • Verhalten in verschiedenen Situationen und Anlässen
    • Umgangsformen (u.a. beim Umgang mit Frauen)
    • Kommunikation und Konversation (Begrüßung, Verabschiedung)
    • Rhetorik
    • angemessene Kleidung (sie/ihn)
    • Geschäftsessen (Tischmanieren)

    unbedingt beherrschen. Denn nurso hinterlässt man einen guten Eindruck bei seinen Geschäftspartnern.

    Die Business-Etikette ist also gar nicht verstaubt, sondern eine Richtlinie, die allgemeingültig für jedes Unternehmen zählt.

    Wer die Etikette und deren Regeln individuell handhabt, erhöht damit seine persönliche Freiheit. Dennoch können ungeahnte und maximale Freiheiten und Möglichkeiten für ein Unternehmen nicht erstrebenswert sein. So bleibt kein Platz für Risiken und Unsicherheiten.

    Hinweis: Psychologische Studien haben herausgefunden, dass eine große Auswahl und viele Entscheidungen schneller müde machen. Den Angestellten helfen klare Regeln und eine Struktur durch den Arbeitsalltag. Sie entlasten damit das Gehirn eines Mitarbeiters und nehmen ihm wichtige Entscheidungen ab. Der Königsweg ist eine Kombination aus Entscheidungsfreiheit, Selbstbeschränkung und Etikette-Regeln, die im beruflichen Kontext den gesamten Arbeitsalltag vereinfachen.

    Schließlich ist es ganz wichtig, denArbeitnehmern Orientierung im Unternehmen zu geben und sich an gewissenVorgaben zu halten.

    Um ein einheitliches Muster, egal wo auf der Welt Sie sich befinden, zu erhalten, ist es unabdingbar, dass alle die gleiche „Sprache“ sprechen. Sprachlich gesehen, ist das natürlich nicht möglich. Dennoch sagen Gesten, Mimik und Körperhaltung sehr viel aus und es bedarf keiner weiteren wörtlichen Kommunikation.

    Im Folgenden soll es um die wichtigsten Grundsätze innerhalb der Business-Etikette gehen.

    Wirklichkeit und Komplimente

    Nirgends wird mehr auf Benimm-Regeln geachtet, als in der Geschäftswelt. Besonders in den Bereichen Bankwesen, Verlagswesen, Immobilienwesen, Personalwesen und ähnlichen Berufszweigen, ist Benehmen gefordert. Schließlich hat man es meist mit gut betuchten Personen zu tun, die mit Etikette aufgewachsen sind. Im Prinzip geht es im Berufsalltag darum, bei der Sie-Ansprache zu bleiben. Der Ranghöhere bietet dem Rangniedrigeren das Du an. Gleiches gilt für Komplimente.

    Kennen Sie den Spruch „Der Kunde ist König“? – Natürlich, aber viele wissen eben nicht, was es damit auf sich hat und „schleimen“ sich beim Kunden ein. Das ist leider nicht der Weg, den sich Kunden wünschen. Überschwängliche und gekünstelte Haltungen gegenüber Angestellten bezwecken das Gegenteil. Vielmehr sollte man dem Gegenüber auf Augenhöhe begegnen und den Respekt wahren. Komplimente sollten daher besonders vorsichtig und eher unverfänglich gerade an weibliche Kollegen weitergegeben werden. Andernfalls kann dies schnell nach hinten losgehen. Auch ein unverfänglicher Smalltalk bleibt positiv und locker. Hier haben tiefgründigere Inhalte wie Politik, Religion, Weltanschauung usw. eigentlich nicht zu suchen. Es geht erst einmal darum, sich kennenzulernen und herauszufinden, ob es eine Basis für eine Zusammenarbeit gibt. Fragen Sie daher nach Unverfänglichem wie der Anreise, dem Termin o.ä.

    In der Geschäftswelt – zum Beispiel bei CEOs unter sich – MUSS jeder diese Regeln befolgen. Das ist gar nicht so einfach, wie Sie jetzt gerade glauben. Denn: Hand aufs Herz – haben Sie nur mit Geschäftspartnern aus Ihrem Land zu tun? Mit Sicherheit nicht – umso wichtiger ist es, dass Sie sich mit den Gepflogenheiten anderer Länder beschäftigen und diese beherzigen und auch anwenden. Aber bei all den Regeln möchte man natürlich man selbst sein und sich nicht hinter einer Fassade verstecken. Denn: Eine Maske aufsetzen, nützt rein gar nichts – irgendwann kommt der eigene Charakter durch.

    Allgemeingültige Regeln in der Business-Etikette verweisen vor allen Dingen auf eine authentische Persönlichkeit, die selbstbewusst und natürlich im Unternehmen auftritt.

    Hinweis: Wer sich selbst kennt und die oberen Etikette Regeln beherzigt, legt eine Basis für ein produktives Betriebsklima im Unternehmen und möglichst positive Kooperationen mit neuen Kunden oder Gästen.

    Einfluss ist wichtig und bringt Sie nach vorn

    Bewegen Sie sich stilsicher und souverän in der Geschäftswelt, haben Sie es leichter akzeptiert zu werden. Halten Sie sich dabei an die Werte und Normen des Business Knigge, erhalten Sie womöglich mehr Aufträge, bessere Aufträge und tragen Ihrer erfolgreichen Karriere bei.

    Weitere Vorteilen bieten sich beiNetzwerken an. Kommen Sie jedem höflich und mit Respekt entgegen, werden auchSie so behandelt. Man empfiehlt Sie auch gern weiter. Befolgen SieBusiness-Regeln im Umgang mit Ihren Kollegen, werden Sie enorm wertgeschätzt.Dasselbe bezieht sich natürlich auch auf den Umgang mit Ihren Vorgesetzten.

    Wichtig: WerEtikette im Business beherrscht bekommt gern den Stempel der Professionalitätaufgedrückt. Das kann der erste Schritt auf Ihrer Karriereleiter sein.

    Wie Sie sie selbst sein könnenund dies mit den Business-Regeln vereinen, finden Sie am Besten heraus, wennSie weiterlesen.

    Welche Business-Knigge-Typen gibt es?

    Jeder Mensch ist anders –schüchtern, impulsiv, charakterstark oder traditionell. Auch Führungskräfte,Angestellte und CEOs sind charakterlich sehr verschieden. Wir stellen Ihnen nundie unterschiedlichen Business-Knigge-Typen vor – Sie werden sich wiederfindenund feststellen, dass Sie sich nicht verbiegen müssen, um von anderen ernstgenommen zu werden. Denn der Business-Knigge ist auf jede Persönlichkeitanzupassen.

    Grob unterschieden werdenBusiness-Knigge-Typen in 4 Kategorien:

    (Video) Benimmregeln im Büro: Wie sich Fettnäpfchen im Berufsalltag vermeiden lassen

    • Macher
    • Bewährte
    • Natürliche
    • Lockere
    Business-Etikette: Umgangsformen für Kollegen und Geschäftspartner (1)

    Der Macher: Selbstanpackend und Entscheidungstreffer

    Dieser Typ Mensch ist es gewohnt,die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und Entscheidungen selber und vor allemschnell zu treffen. Der Macher tut sich schwer damit, sich an viele gefordertenBenimm-Regeln zu halten. Sein Problem ist dabei die Zeit. Zeit, die ihm davonläuft, um schnell auf irgendetwas zu reagieren. Er wird durch dieBusiness-Regeln quasi beim Agieren aufgehalten. Ein Macher-Typ tritt gern mitMenschen in Kontakt und ist in der Kommunikation mit diesen sehr gut. Auchandere Personen sind von ihm meist stark begeistert – schließlich zeigt erdurch sein Auftreten und sein Handeln Stärke und Selbstbewusstsein. Trotz dasser gern auf die Regeln der Etikette verzichtet, nimmt ihm das niemand böse. DerMacher ist ein geschätzter und anerkannter Business-Knigge-Typ.

    Die grundlegenden Regeln desDresscodes im Business wird vom Macher-Typ geschätzt, aber auch diesbezüglichhält er sich nicht zu 100 Prozent an die Regeln. Der Kleidungsstil ist immerordentlich und gepflegt – auf den ersten Blick sogar dem Treffen angepasst.Schaut man aber genauer hin, so findet man die persönliche Note des Machers imKleidungsstil wieder. Die persönliche Note kann gut und gern ein Stilbruch inder Kleiderwahl bedeuten – was Menschen in seinem Umfeld wiederum sehr mutigfinden und zu ihm aufblicken.

    Sind Sie der Macher-Typ?

    Wenn Sie jetzt beim Lesenfestgestellt haben, dass diese Beschreibung sehr gut auf Sie zutrifft, dannsollten Sie sich immer vor Augen halten, inwieweit Sie sich nicht an dieBusiness-Regeln halten. Entscheiden Sie – immer mit einem Gedanken an IhrGegenüber – was von den Benimm-Regeln im Business für Sie passt. Aber nehmenSie den folgenden Tipp mit.

    Tipp: Bei allem was Sie tun oder auch nicht, denken Sie ans Unternehmen. Nicht immer wird zu Ihnen aufgesehen. Es gibt viele Personen, die Ihr Verhalten unangemessen und aufmüpfig finden könnten. Das wiederum kann dazu führen, dass das Geschäftsessen eine Katastrophe wird oder im schlimmsten Fall ein Geschäft platzt, beziehungsweise gar nicht erst zustande kommt. Bedenken Sie, dass man Regeln etwas anpassen kann. Denn: Verbiegen müssen Sie sich für nichts und niemanden.

    Der Bewährte: Tradition im Denken und Tun

    Persönlichkeiten, die auf den Business-Typen ,,Bewährte“ zurückfallen, lieben Tradition und Benehmen. Sie unterwerfen sich quasi den Business-Knigge-Regeln und beherrschen jede einzelne. Er liebt es, wenn er sich in Personenkreisen befindet, die sich ebenfalls an sämtliche Benimm-Regeln halten können und wollen. Man kann schon behaupten, dass der Bewährte ein Mann mit Stil und Charme ist. Schließlich ist es für ihn selbstverständlich der Frau die Tür aufzuhalten, die korrekte Reihenfolge der Begrüßung zu beherrschen und die Tischmanieren liegen ihm im Blut. Weitere positive und erkennbare Eigenschaften sind unter anderem:

    Wertesystem der Hierarchie:

    • er lässt andere immer ausreden
    • er ist freundlich, offen und sachlich,
    • Sein Kleidungsstil ist dem Anlass entsprechend
    • und er achtet auf eine besonders gepflegte Kommunikation.

    Sind Sie der Bewährte-Typ?

    Sie haben sich hier wiedergefunden? Im Prinzip sind Sie für Ihr Unternehmen Gold wert, denn auf Sie kann man sich in jeder Situation, jedem Geschäftsessen oder betrieblichen Feiern, verlassen. Wahrscheinlich „verweigern“ Sie Gespräche mit anderen, wenn diese nicht auf Etikette achten oder diese nicht so leben wie Sie. Nehmen Sie sich diesbezüglich etwas zurück und nehmen Sie den folgenden Tipp mit auf den Weg.

    Tipp: Es wirdIhnen immer mal wieder passieren, dass Sie auf Menschen treffen, die sich nichtunbedingt an jede Business-Regel halten. Nehmen Sie sich etwas zurück undschauen Sie auf die Person selbst. Vielleicht sind Sie gerade auf einenMacher-Typ getroffen. Geben sie ihm eine Chance. Nur weil er die Traditionnicht zu 100 Prozent lebt, muss er nicht gleich ein schlechter Mensch sein.

    Der Natürliche – Auffallen? – Nein Danke!

    Natürlich und normal ohne sich zu verstellen, aber auch nichts anders machen, als „vorgeschrieben“ – das beschreibt den Natürlichen-Typen. Sein Wunsch ist es, sich mit allen gut zu verstehen und partnerschaftlich umzugehen und ohne Streit auszukommen. Der natürliche Typ verfügt über einen sehr offen und herzlichen Charakter, lässt jedem seine Meinung und kann sich gut in andere hineinversetzen. Mit diesem Typ Mensch möchte prinzipiell jeder privat und geschäftlich zu tun haben. Hier fühlt sich jeder wohl und wird ernst genommen. Allerdings gibt es auch bei diesem Typ Mensch einen kleinen, dennoch verzeihlichen Haken. Wenn es nach ihm geht, würde er auf Folgendes gut und gern verzichten:

    Einige Benimm-Regeln abschaffen, da vieleseiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß sind.

    Business-Look teilweise abschaffen – er istder Meinung, dass es durchaus schick aber nicht gezwungen aussehen muss.

    Sind Sie der Natürliche-Typ?

    Ein Großteil derBusiness-Menschen werden sich hierunter wiederfinden. Und das ist auch gut so.Denn mit einer gesunden Einstellung zum Thema Business-Etikette undBenimm-Regeln kommen Sie bei jedem gut an.Allerdings sollten Sie sich denfolgenden Tipp wirklich zu Herzen nehmen und umsetzen, auch wenn es gegen IhreNatur spricht.

    Tipp: NehmenSie Ratschläge aus dem Business Knigge an. Treten Sie auch Menschen positivgegenüber, deren Werte zu 100 Prozent den Benimm-Regeln entsprechen. Mit hoherWahrscheinlichkeit entdecken Sie dahinter einen tollen Charakter, der imPrivatleben Ihren Vorstellungen entspricht. In puncto Kleidung ist es durchausratsam, sich an den geforderten Kleidungsstil zu halten. Zu später Stunde istes häufig so, dass die Krawatte vom Outfit getrennt wird. Durchhalten ist hierdie Devise.

    Der Lockere: Netzwerker on Tour

    Diese Menschen kommen immer undin jeder Lebenslange sehr locker und ohne jegliche Business-Regeln rüber. Ihmsind Benimm-Regeln schlichtweg egal. Und trotz dessen ist er ein sehr gerngesehener Gast – wahrscheinlich gerade deswegen. Er lockert jede noch sopeinliche Situation auf und lässt den Fauxpas nebensächlich erscheinen. Er hatkeinerlei Berührungsängste, geht auf jeden zu und ist betont liebenswert.Äußerlichkeiten und Erwartungshaltungen sind ihm überhaupt nicht wichtig. Vielwichtiger ist es ihm, mit Menschen gut kommunizieren zu können. Rangfolgenbeachten? Ängste oder Unsicherheiten nach außen zeigen? – Fehlanzeige!

    Sind Sie der Lockere-Typ?

    Wenn Sie sich hier wiederfinden,dann stehen Sie vermutlich viel im Mittelpunkt – und das, ohne dass Sie eswünschen. Sie haben immer einen lockeren Spruch auf Lager und Menschen in IhrerUmgebung lachen sehr viel. Sicherlich bringen Sie gute Eigenschaften mit –allerdings ist dies im Business nicht immer gern gesehen. Denn: An einigessollten Sie sich schon halten!

    Tipp: ÄndernSie nicht Ihr Wesen, denn Sie kommen durchaus in Ihrem Umfeld gut an. Aberhalten Sie sich an Kleiderordnung und Benimm-Regeln beim Geschäftsessen. Auchsollten Sie in geschäftlicher Atmosphäre Ihre Wortwahl vorher überdenken undden lockeren Spruch in einem wichtigen Gespräch für sich behalten. Denn nichtimmer ist dies angebracht. Gerade bei Einsätzen im Ausland ist es wichtig, dieRangfolge und Gepflogenheiten des Landes zu kennen und auch zu beachten.Bedenken Sie, dass in Deutschland die meisten Unternehmen weniger hierarchischorganisiert sind als im Ausland. Schnell kann das bei Ihrem Gegenüber alsrespektlos empfunden werden.

    Fazit zu den verschiedenen Business-Typen – Wer auch immer Sie sind!

    Wahrscheinlich finden Sie sich ineinem Mix aus 1–2 verschiedenen Business-Typen wieder. Wie anfangs schonerwähnt, sollte sich niemand für irgendwen verbiegen oder eine Maskeradespielen. Spätestens wenn bei einem Geschäftsessen Alkohol im Spiel ist und esmal übertrieben wird, erkennt man Ihr wahres Wesen. Authentizität ist wichtigund macht uns Menschen erst aus. Allerdings sollten wir uns an bestimmte Regelnhalten, um ein friedliches Miteinander zu schaffen. Auch sollte man sich aufandere Persönlichkeiten einstellen können. Schließlich möchte man selbst auchvom Gegenüber akzeptiert werden.

    Es ist wichtig, zu wissen:

    • Wer sind Sie?
    • Wofür stehen Sie?
    • Welche Eigenschaften machen Sie authentisch?
    • Was macht Sie als Person aus?
    • Was schätzen Sie an anderen?

    Diese Fragen lassen sich einfachbeantworten und Sie können besser mit Ihren Mitmenschen umgehen, auch wenndiese nicht die gleichen Werte und Normen vertreten, wie Sie.

    Verhaltensregeln im Job: Top 9

    Anhand der Business-Typen konntenSie sich nun finden und Kollegen oder Führungskräfte in verschiedene Typarteneinordnen. Vielleicht können Sie sie jetzt auch besser verstehen oder Sielernen nach und nach sie zu verstehen. Gerade im Job ist ein harmonischesMiteinander sehr wichtig. Da möchte doch jeder gern zur Arbeit kommen und seinWerk erledigen. Zudem möchte man sicherlich noch das ein oder anderepersönliche Gespräch mit seinen Kollegen bei einer Tasse Kaffee führen.Mittagessen allein? – Nein, denn zusammen als Team schmeckt es einfach besser.Auf was für Verhaltensregeln es nun im Job ankommt, auch dazu haben wir Ihneneiniges zusammen gesammelt.

    Folgend haben wir für Sie die wichtigsten 9 Verhaltensregeln zusammengefasst!

    ✔ Höflichkeit

    Egal wo Sie sich befinden, Höflichkeit ist ein enorm wichtiger Punkt. Gerade im Job, wo man mit vielen unterschiedlichen Menschen zu tun hat, sollte darauf Wert gelegt werden. Seien Sie nicht nur zu Kunden höflich und freundlich, auch Ihre Kollegen haben ein Lächeln und nette Worte verdient. Neben „Danke und Bitte“, ist ein kleiner Small Talk ein Zeichen der Achtung!

    ✔ Aufmerksamkeit

    Aufmerksamkeit im Job gegenüber Ihren Kollegen und dem Chef sollte immer vorhanden sein. Beschäftigen Sie sich nicht mit Ihrem Handy, wenn Ihr Gegenüber ein Gespräch anfängt. Beenden Sie die Unterhaltung nicht, indem Sie sich von der Person abwenden und plötzlich mit einem anderen Kollegen eine Unterhaltung beginnen. Das ist respektlos – Ihr Gegenüber fühlt sich schlecht und nicht wertgeschätzt.

    Auch Mitarbeitergespräche sollten mit der nötigen Aufmerksamkeit und Höflichkeit geführt werden.

    ✔ Pünktlichkeit

    Zu spät am Arbeitsplatz zu erscheinen ist nicht nur respektlos Ihrem Chef gegenüber – auch Ihren Kollegen, die pünktlich mit der Arbeit beginnen, stößt das Sauer auf. Sicherlich kann es mal vorkommen (Verspätung öffentlicher Verkehrsmittel, Stau usw.). Allerdings sollte dies nicht zu einem Dauerproblem werden. Sollte sich eine Verspätung aufzeigen, melden Sie sich kurz im Unternehmen und teilen Sie den Grund mit. Auch zu einem Meeting ist zu spätes Erscheinen nicht angebracht. Teilen Sie die Verspätung unbedingt mit.

    ✔ Zuverlässigkeit

    Aufgaben zur Deadline abgeben,pünktlich zum Termin erscheinen, der Verantwortung nachkommen usw., all diesePunkte gehören zur Zuverlässigkeit. Halten Sie sich nicht daran, wird man Ihnenkeine wichtigen Aufgaben mehr übertragen – vielleicht sogar gar keine mehr!Sind Sie unzuverlässig, verspielen Sie schnell das Vertrauen Ihrer Vorgesetztenund Kollegen.

    ✔ Hilfsbereitschaft

    Hilfsbereitschaft heißt nicht, dass man jedem zu jedem Zeitpunkt über die Schulter schauen und Hilfe anbieten soll. Vielmehr ist Hilfsbereitschaft gepaart mit Aufmerksamkeit. Denn: Schauen Sie sich im Büro um und sehen Sie ein verzweifeltes Gesicht hinter einem Bildschirm, dann ist es Zeit, Hilfe anzubieten. Hilfsbereitschaft zeugt also von einer guten Arbeitsmentalität. Aber Achtung: Lassen Sie sich nicht ausnutzen, sonst schaffen Sie Ihre eigenen Arbeiten nicht.

    ✔ Tischmanieren

    Schmatzen, Ellenbogen auf demTisch, kleckern oder Essen in den Mund stopfen – das alles geht gar nicht!Hierbei ist es egal, ob Sie mit Kollegen oder Geschäftspartnern essen. Einegerade Haltung und ein geschlossener Mund beim Kauen ist im Business zuerwarten. Schließlich haben Sie das Mal als Kind gelernt. Tischmanieren –sollten sie nicht vorhanden sein – sind lernbar!

    ✔ Begrüßung

    Muss man jeden begrüßen, der einem im Job über den Weg läuft? JA, denn ein freundliches ,,Hallo“ oder ,,Guten Tag“ hat noch niemandem geschadet. Kommen Sie in einen Raum, wo Mehrere auf Sie warten, dann ist die Reihenfolge wichtig. Dazu lesen Sie aber später mehr. Der Begrüßung haben wir einen eigenen Abschnitt gewidmet.

    ✔ Taktgefühl

    Wann darf man was in welcherSituation sagen? Welcher Zeitpunkt ist der richtige für einen lockeren Spruch?Vor wem sind lustige Kommentare zu vermeiden? Diese Fragen sind nicht allgemeinzu beantworten. Wichtig ist nur, dass Sie lernen, Taktgefühl zu beweisen.Sollte Ihnen doch mal etwas ungewollt über die Lippen rutschen und IhrGegenüber erstaunt aufschauen, dann entschuldigen Sie sich.

    ✔ Toleranz

    Toleranz kann man lernen. Hierzu kann man nur eins sagen: Nehmen Sie jeden Menschen in Ihrer Umgebung so, wie er ist. Lassen Sie seine Meinung gelten und reagieren Sie nicht mit Ablehnung, sollte Ihnen etwas gegen den Strich gehen. Toleranz ist noch wichtiger, wenn Sie sich regelmäßig im Ausland befinden. Denn: Hier gelten je nach Religion andere Gepflogenheiten und Benimm-Regeln!

    Tipp: Welche Fehler man im Job bezüglich der Verhaltensregeln dringend vermeiden sollte, haben wir Ihnen in der folgenden PDF-Datei zum Ausdrucken zusammengestellt.

    (Video) Begrüßungsetikette – Wichtige Regeln im Geschäftsleben I Verkaufstrainer Michael Fridrich

    Business-Etikette: Umgangsformen für Kollegen und Geschäftspartner (2)

    Etikette-Regeln und Beispiele in der Praxis

    Im Folgenden wollen wir die Regelstruktur nicht nochmals ausschweifend erklären, sondern konkrete Tipps und Beispiele für unterschiedliche Situationen geben, die wiederum die Etikette und deren Regeln ins Gedächtnis zurückrufen.

    Faires und höfliches Verhalten

    Das Sozialleben im Büro ist nicht nur von purer Harmonie gekennzeichnet. Stress, Druck, Hektik und Konflikte und Rivalität am Arbeitsplatz gehören ebenso dazu. Dennoch sollte sich niemand dazu verleiten lassen, ausfallend oder wütend zu werden. Jeder, der schreit und seine Mimik und Gestik seiner Wut offenbart, verliert seine souveräne Haltung. Das gilt für den Unternehmer ebenso wie für die Angestellten. Es ist vielmehr das Talent, in schwierigen Situationen bewusst ruhig zu bleiben und seinen Standpunkt selbstbewusst zu vertreten.

    Ein Beispiel: Sie kommen am Morgen ins Büro und begrüßen alle Mitarbeiter. Nach dem letzten stressigen Tag fühlen Sie sich gereizt und angestrengt. Als Sie nun bemerken, dass einige der auferlegten Arbeiten immer noch nicht erledigt sind, schreien Sie die gesamte Belegschaft an, um Ihren Anweisungen nochmals Nachdruck zu verleihen.

    Hinweis: Indiesem Beispiel hat der Unternehmer eine der wichtigsten Etikette-Regeln nichteingehalten, denn er hat die Grundsätze der Höflichkeit nicht verstanden.

    Berufliche Gespräche

    In einem Mitarbeitergespräch geht der Chef wahllos durch die Reihen und schüttelt nacheinander die Hände. Zuerst begrüßt er alle Männer, dann alle Frauen. Er bekommt von einem Kunden eine Visitenkarte und lässt sie in der Hosentasche verschwinden. Hier hat der Chef gleich gegen zwei grundlegende Etikette Regeln verstoßen, indem er zum einen die Ordnung bei der Begrüßung nicht gewahrt hat und zum anderen die Visitenkarte ohne Anmerkung und Beachtung verschwinden lässt.

    Begrüßung

    Schon bei der Begrüßung kanneiniges danebengehen.

    Wer mit dem Unternehmen nicht vertraut ist, sollte nicht allein durch die Büroräume irren. Jeder Unternehmer, der die Business Etikette kennt, führt seine Gäste durch das Unternehmen und nimmt sie persönlich in Empfang. Das gilt auch, wenn Kooperationspartner für eine Sitzung oder eine Besprechung eintreffen. Sie sollten erst empfangen, dann zum entsprechenden Raum geführt werden und am Ende wieder zur Tür gemeinsam mit dem Vorgesetzten gehen. Das zeigt Persönlichkeit und wirkt positiv auf andere.

    Sind Teamleiter, Angestellte, Partner oder Kunden anwesend, sollten diese immer nach ihrer Rangfolge begrüßt werden.

    Zunächst werden

    • Partner
    • Kunden
    • Kollegen nach der Rangordnung im Unternehmen oder im beruflichen Kontext begrüßt.

    Wenn hier keine spezifische Rangfolge auszumachen ist, werden zunächst die älteren und dann die jüngeren Personen gegrüßt. Damen haben immer Vorrang vor Herren. Mit Fräulein sollte jedoch niemand mehr eine Dame ansprechen, das ist antiquiert und veraltet. Das ist ein alter Grundsatz aus dem Business-Knigge, der bis zum heutigen Tage zählt und seine Beachtung verdient hat.

    Vorsicht: Veraltete Begrüßungsformen haben heute in Meetings keine Daseinsberechtigung. Dazu gehört zum Beispiel der klassische Handkuss. Man sollte zum Ausdruck bringen, dass es „angenehm ist, Sie kennenzulernen“ oder „dass man sich freut, jemanden kennenzulernen“. Alles andere kann schneller antiquiert und vollkommen übertrieben wirken.

    Umgang mit Visitenkarten

    Wer einmal in Asien war, wird diegroße Bedeutung der Visitenkarten dort kennengelernt haben. Auch wenn wir unshierzulande nicht mit der Visitenkarte begrüßen, sollten wir diese von einem Kunden

    • annehmen
    • aufmerksam lesen
    • den Namen einprägen
    • und in den Unterlagen verstauen.

    Würden Sie anstelle dessen dieVisitenkarte einfach kommentarlos in die Tasche Ihres Jacketts stecken,signalisiert das Desinteresse. Dasselbe passiert, wenn sie überhaupt keineVisitenkarte zum Treffen mitbringen.

    Fazit: Eine Visitenkarte ist das Angebot eines anderen, in Kooperation zu treten. So sollten Sie diese unbedingt aufmerksam lesen und geordnet in Ihre Papiere legen.

    Mitarbeitergespräche unter vier Augen

    Persönliche und vertrauliche Mitarbeitergespräche sollten niemals gemeinsam mit der gesamten Belegschaft oder einem Team geführt werden. Geht es um

    • Ergebnisse
    • Arbeitsleistungen
    • undpersönliche Belange,

    sollten diese unter keinen Umständen mit anderen Kollegen ausdiskutiert werden. Ein Chef, der verantwortungsbewusst die Grundlagen der Business Etikette einzuhalten vermag, würde niemals einen Angestellten vor der gesammelten Mannschaft zurechtweisen. Ebenso tabu sind Verallgemeinerungen und Kritiken wie „immer“ oder „nie“. Am besten bewegen Sie sich unter vier Augen im Zwiegespräch und arbeiten mit konkreten Beispielen, die Sie gemeinsam ruhig besprechen.

    Tipp: Versuchen Sie, wenn möglich, mit Beispielen zu arbeiten und ein konstruktives Gespräch mit einem Mitarbeiter zu führen.

    Distanz bei Gesprächen

    Zuhause sitzen wir wohl oftmals zusammen, vertraut und reden miteinander. Nicht selten berühren sich Menschen dabei, um ihre Empathie zu signalisieren. Das gilt im unternehmerischen Kontext als absolutes Tabu. Für viele fremde Menschen ist es äußerst unangenehm, wenn ihr Gegenüber im beruflichen Umfeld zu nah heranrutscht. Je weniger sich Personen untereinander kennen, desto genauer sollte man sich an diese Distanz halten.

    Das natürliche Bedürfnis – Niesen

    Grundsätzlich sollte jeder immerein sauberes, klassisches Stofftaschentuch in der Anzugtasche haben. DieserGrundsatz gilt seit vielen Jahren und ist heute noch ein Beweis, dass Sie genauwissen, wie Sie sich zu verhalten haben.

    Achtung: EineAusnahme bildet eine Erkältung oder Erkrankung. In diesem Fall wärenPapiertaschentücher besser.

    Heutzutage wünscht man sich keine Gesundheit mehr, denn der Nieser ist in unseren Breiten ein Ausrutscher, den wir lieber übersehen und nicht weiter hervorheben wollen. Dennoch: Entschuldigen muss sich für die Nieser jedoch niemand mehr nur, wenn Sie gehäuft niesen müssen.

    Eingehende Anrufe

    Heute kommt kaum noch jemand im Berufsleben ohne Smartphone aus. Dennoch sollte es gerade im öffentlichen Bereich besonders dezent eingesetzt werden. Bei Kundengesprächen sollten Anrufe möglichst ausgelagert werden. Gehen Sie ständig ans Telefon, macht dies keinen positiven Eindruck auf Ihr Gegenüber. Die Konversation wird immer wieder unterbrochen. Wer das Smartphone schon auf den Tisch legt, demonstriert grob unhöfliches Verhalten. Darüber hinaus ist der Klingelton mit Sorgfalt auszuwählen, denn er kann eine bestimmte Botschaft senden. Tabu ist das Smartphone bei

    • Events
    • Mitarbeitergesprächen
    • Abendessen
    • oder anderen Treffen auf beruflicher Ebene.

    Hier sollten Sie das Handy ambesten auf lautlos stellen. Mithilfe des Vibrationsalarms werden Sie dennochkein wichtiges Telefonat verpassen. Sie können sich kurz entschuldigen unddiskret zurückziehen.

    Achtung: Es istnicht empfehlenswert, ein Gespräch immer wieder durch ein Telefonat zuunterbrechen.

    Kommunikation im beruflichen Umfeld

    Immer wieder die Frage – wannwird am besten welches Kommunikationsmittel im Business-Umfeld genutzt.

    • E-Mail
    • Telefon
    • SMS
    • Fax
    • Brief

    Überblick über die Kommunikationsmöglichkeiten und wann sie angewandtwerden sollten:

    Kommunikations-Form Anwendungsbereich
    Brief -Dienlich bei förmlichen und offiziellen Anschreiben (Einladungen Geschäftsessen, Firmenfeiern, Weihnachtsfeiern, Tagungen, Kongresse)
    Wenn ein Anschreiben einen persönlichen Hintergrund hat. Zu bezeichnen durch „persönlich oder vertraulich“
    Ein Brief bekommt mehr Aufmerksamkeit, als eine E-MailTrauerbeteiligung
    E-Mail Hat den Geschäftsbrief nahezu vollkommen ersetzt
    Das bedeutet nicht, dass diese wie eine persönliche Nachricht fungieren!
    Schneller Kommunikationswechsel innerhalb eines Unternehmens oder mit externen Partnern
    Achtung: Beim Versand von E-Mails gibt es einiges zu beachten. Mehr unterhalb der Tabelle
    SMS Im Business nutzt man SMS kaum (obwohl WhatsApp-Business stark im Kommen ist).
    Wenn genutzt, dann ausschließlich für Notfälle.
    Fax Wird überwiegend bei Bestellungen oder schnellen Antworten genutzt.
    Versand von Dokumenten
    Geschäftliche Dokumente, wie Angeboten, Kündigungen usw.

    Was gibt es beim E-Mail-Verkehr zu beachten?

    Verteiler: Hier sind alle Beteiligteneinzutragen, die am Projekt mitarbeiten. Meist tragen Sie die Personen nachRanghöhe ein. Im CC befinden sich nur Personen, die über den Vorgang informiertwerden, aber nicht darauf antworten.

    E-Mail-Adresse: Achten Sie auf eine klarerkennbare E-Mail-Adresse Ihrerseits. Verschreiben Sie sich nicht bei derE-Mail-Adresse des Empfängers. Achten Sie zudem unbedingt auf Groß- undKleinschreibung.

    Betreffzeile: Das Kernstück der E-Mail. Überaus wichtige Mails dürfen mit „Wichtig“ bezeichnet werden. Ansonsten formulieren Sie kurz und knackig den Inhalt der Mail.

    Anrede: Auch wenn sich der Briefverkehr heute auf den E-Mail-Verkehr ausgelagert hat, wahren wir die allgemeingültige Höflichkeitsform. Wir schreiben die Mail wie einen Brief und steigen nicht mit einem schnellen „Hallo“ ein. Die Anrede sollte sich immer dem Empfänger anpassen und auch dessen akademische Titel beinhalten. Haben Sie einen Ansprechpartner, so benennen Sie ihn bei der Anrede! Das ist zudem eine nützliche Übung, um sich den Namen des Geschäftspartners direkt einzuprägen. Ansonsten bleiben Sie beim „Sehr geehrte Damen und Herren“. Verwenden Sie die Sie-Anrede und einen höflichen Umgangston. Auch Abkürzungen gelten als verpönt. Mit freundlichen Grüßen können Sie ohne weiteres ausschreiben.

    Stil: Achten Sie unbedingt auf eine fehlerfreie Rechtschreibung und verwenden Sie keineEmojis.

    Gliederungund Formatierung: AchtenSie auf eine übersichtliche Gliederung. Verzichten Sieso gut wie es geht auf Schriftformatierungen. Es kann sein, dass diese auf demHandy nicht lesbar sind.

    Thementrennen:Vermischen Sie keine Themen in einer E-Mail miteinander. Man kann schnell denÜberblick verlieren oder es geht ein Thema unter. Verschiedene Themen =verschiedene E-Mails.

    (Video) 10 Gebote guten Benehmens. So kommen Sie überall bestens an.

    Anhänge: Erwähnen Sie in der Mail, dassSie einen Anhang mit versendet haben. Da Mails fast immer vom Handy gelesenwerden, sind Anhänge schlecht zu erkennen.

    Signatur: Vorname und Nachname, Straße,Postleitzahl und Hausnummer, Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail-Adresse und Firmaplus Abteilung

    Tipp: Einzigund allein die interne Kommunikation via E-Mail im Unternehmen kann etwaslockerer und formloser vonstattengehen.

    Dresscode im Büro: Diese Kleidungsstile sind Knigge-konform

    Im Business spricht man exakt über drei Dresscodes. Alles was über die nun folgenden Begriffe hinausgeht, kann man getrost ignorieren. Denn: Small Casual Business ist nichts anderes als Casual Business!

    Wichtig für Sie sindBezeichnungen wie

    • Business
    • BusinessCasual
    • Casual

    Auf Einladungen oder im Gespräch,um welchen Kleidungsstil gebeten wird, kommen die Begriffe meist auf. FürNeulinge beziehungsweise Berufsanfänger stellt sich die Frage, was unter denjeweiligen Bezeichnungen gemeint ist. Wir klären Sie auf!

    Kleidungsstil Business

    • im Büro
    • aufberuflichen Veranstaltungen
    • beiKundenterminen
    • beiAußenterminen
    • Bewerbungsgespräche

    Grundausstattung für Damen und Herren im Business Kleidungsstil

    Kleidungsstücke für den Mann Kleidungsstücke für die Frau
    Anzug Hosenanzug oder Kostüm
    Langärmliges Hemd Bluse oder entsprechend ähnliches Oberteil
    Krawatte Schmuck
    Ledergürtel
    Strümpfe oder Socken Strumpfhose
    Lederschuhe Pumps

    Kleidungsstil Business Casual

    • Meetings
    • Seminare
    • Workshops

    Dieser Kleidungsstil erlaubt es,den Business Look etwas lockerer zu tragen. Allerdings darf nicht vergessenwerden, dass das Grundgerüst der Bekleidung aus dem Business-Look übernommenwird. Der Mann hat die Möglichkeit, die Krawatte wegzulassen und anstatt desAnzugs ein Jackett und eine schwarze Jeans zu tragen.

    Die Damenwelt kann anstatt desBlazers einen feinen beziehungsweise schicken Pullover tragen.

    Kleidungsstil Casual

    Tragen kann man den Casual Look bei Veranstaltungen, die außerhalb des Firmengeländes stattfinden. Aber Vorsicht: Fragen Sie immer nochmal nach, ob dieser Look getragen werden darf. In der Regel trägt man Casual bei Kick-Offs und Team-Events.

    Der Mann darf sich in einerStoffhose und Hemd oder Poloshirt zeigen. Die Damenwelt trägt Kleidung ähnlichdem Business Casual Look.

    Geschäftsessen

    Ein Geschäftsessen ist eine guteGelegenheit sich mit Kollegen oder Geschäftspartnern in gemütlicher Atmosphäreauszutauschen, Pläne zu schmieden oder neue Projekte abzuschließen. Damit diesgelingt, gilt es sich unbedingt an bestimmte Benimm-Regeln zu halten.

    Alkohol bei geschäftlichen Essen

    Alkohol gehört zu fast jedemGeschäftsessen dazu. Allerdings sollte man diesen nur als Aperitif und zumEssen trinken. Zuviel Alkohol ist gerade im geschäftlichen Bereich einStörfaktor – schlägt Alkohol negativ auf die Stimmung, kommt es schnell zuFauxpas, die man eigentlich vermeiden möchte. Die Zunge wird locker und dasBenehmen schlägt um. Das kann dazu führen, dass ein Geschäft platzt oder Sieungewollt zum Gesprächsthema in der Firma werden. Zuviel Alkohol zudem auch zuFlirtereien führen, die Sie eigentlich nicht beabsichtigen.

    Tipp: Dauert ein Geschäftsessen länger, bestellen Sie sich lieber Getränke ohne Alkohol. Möchten Sie auf ein weiteres Glas Wein nicht verzichten, lassen Sie sich Wasser dazureichen, oder bitten Sie den Kellner um eine Weinschorle.

    Besteck und Gläser: Auf die Reihenfolge kommt es an

    Diesen Bereich nehmen wir dazu,weil es immer wieder Problem mit der Reihenfolge von Gläsern und Besteck kommt.In „einfachen“ Restaurants liegen meist nur Messer, Gabel, Suppenlöffel undDessertlöffel auf dem Tisch. Diese Reihenfolge sollte kein Problem darstellen.Sind Sie allerdings zu einem Geschäftsessen in einem Deluxe Restauranteingeladen, befindet sich weitaus mehr Besteck auf dem Tisch. So finden sichunter anderem ein Brotmesser, Fischbesteck usw. bereits vor Ort. In jedem Fallist der Kellner auf alle individuellen Bestellungen bereits vorbereitet undmuss nicht in Ihrem Beisein noch Besteck auflegen. Bei Gläsern finden Sie nichtein Wasserglas vor – es befinden sich Weingläser für Rot- und Weißwein,Sektgläser und CO. schon auf dem Tisch.

    Business-Etikette: Umgangsformen für Kollegen und Geschäftspartner (3)

    Haben Sie keine Sorge, denn esgibt eine Regel, die für Besteck und Gläser gilt: Verwenden Sie Gläser und Besteck immer von außen nach innen.

    Tipp: BefindenSie sich beim Essen gerade in einem sehr interessanten Gespräch, achten Sie aufIhr Besteck. Fuchteln Sie nicht mit Messer und Gabel herum, um Ausgesprochenesmit Gestiken zu unterstreichen. Das wirkt auf Ihr Gegenüber mitunterbedrohlich. Oder möchten Sie auf die Spitze des Messers schauen?

    Fingerfood und Fisch richtig essen

    Auch wenn Sie jetzt denken, daskann doch jeder, ist gerade dieser Nahrungsbereich beim Geschäftsessen immerwieder ein Problem.

    Nicht immer haben Sie die WahlFingerfood abzulehnen, da es gut und gern als Vorspeise gereicht wird. DieHäppchen, beispielsweise Austern, Kanapees, Muscheln und CO. sind zwar schonmundgerecht zubereitet, aber nicht jeder schiebt sich gern den gesamten Snackin den Mund (vor allem die Damen). Wählen Sie deshalb lieber Belag auf demFingerfood, der sich gut abbeißen lässt. Vergessen Sie die Finger danach nichtin der Fingerschale zu säubern.

    Fisch und Schalentiere gibt es in vielen Varianten. Und jede für sich „muss“ anders zerlegt und gegessen werden. Bekommen Sie einen Fisch im Ganzen serviert, zerlegen Sie diesen nach folgenden Schritten:

    • Entfernen Sie die Flossen.
    • Danach folgt das Teilen des Filets von Kopf bis Schwanzflosse.
    • Klappen Sie den Fisch nun auf und lösen Sie alle Gräten in einem Schwung.
    • Gräten und Flossen sammeln Sie auf einem extra Teller.

    Nachsalzen von Essen

    Das ist sicherlich nicht verboten. Dennoch: Probieren Sie das Essen erstmal, denn in gehobenen Restaurants ist das eine Beleidigung für den Koch. Salzen Sie nach dem Probieren, ist dies ohne negative Folgen möglich.

    Zahnstocher benutzen – aber richtig

    Bei fast jedem Essen finden sichSpeisereste zwischen den Zähnen wieder. Schnell möchte man diese loswerden –aber Vorsicht! Erledigen Sie dies nicht am Tisch – auch wenn die Zahnstocherdort zu finden sind. Bitten Sie kurz um Entschuldigung, nehmen Sie sich ein biszwei Zahnstocher mit und suchen Sie die Waschräume auf.

    Smartphone beim geschäftlichen Essen

    Wenn man über eins beimGeschäftsessen nicht hinwegschauen kann, dann ist das das Smartphone. Das Handyhat nichts auf dem Tisch verloren und sollte demnach in Ihrer Jackentasche oderTasche Platz finden. Erwarten Sie allerdings ein dringendes Telefonat, E-Mailoder SMS, so teilen Sie das den Anwesenden mit. So weiß jeder Bescheid undniemand nimmt es Ihnen übel, sollten Sie des Öfteren aufs Smartphone schauen.

    Wichtiger Hinweis: Stellen Sie den Klingelton unbedingt aus. GegenVibration wird niemand einen Einwand haben.

    Eine kleine Liste mit den wichtigsten Benimm-Regeln beim Geschäftsessen haben wir in einer PDF-Datei für Sie vorbereitet. Öffnen, ausdrucken und bei der Hand haben. So geht rein gar nichts schief.

    Business im Ausland – essen gehen

    Gerade im Ausland gelten zumeistandere Benimm-Regeln beim Geschäftsessen. Zu unterschieden ist auch, in welchemLand Sie sich befinden. Die wichtigstenEtikette-Regeln im Ausland finden Sie folgend.

    • Das Naseputzen beim Essen wird in asiatischen Ländern als sehr unhöflich betrachtet.
    • Andersals wir Deutschen es kennen, dreht man die Spaghetti nicht auf dem Löffel ein.Ausschließlich die Gabel wird dazu verwendet.
    • Die Gabelnutzt man in Thailand ausschließlich zum Auftun des Essens auf den Teller. DerLöffel dient der Nahrungszuführung.
    • Und werin den arabischen Ländern, teilweise in Afrika und Indien mit der linken Handisst, erntet keine positiven Blicke. Denn die linke Hand wird als unreinangesehen.

    Die Phasen des Geschäftsessens

    Ein Geschäftsessen scheint ohnewissentlichen Vorgang abzulaufen – aber weit gefehlt. Denn von der Begrüßungbis Beenden des Abends gibt es Phasen, die Sie als Gastgeber unbedingt planenund ausführen sollten. Etikette gibt es in jeder Situation. Schauen wir unseine gelungene Reihenfolge an, mit der Sie 100 %-ig bei Geschäftspartnernpunkten.

    1. Die richtige Begrüßung

    Als ladende Person zu einemGeschäftsessen holen Sie Ihre Gäste bereits vor dem Restaurant ab. Begrüßen Siejeden einzelnen mit einem Händedruck, geleiten Sie Ihn zum Restaurantpersonal.Es ist unabdingbar, dass Sie die Tür aufhalten.Das Personal kümmert sichweiter um Ihren Gast und geleitet diesen zu Tisch. Sollten gleichzeitig mehrerePersonen eintreffen, so nutzen Sie nach der Begrüßung gleich die Gelegenheitund stellen Sie unbekannten Gästen einander vor. So ist es für Gäste einfacher,ins Gespräch zu kommen, während Sie auf die anderen geladenen warten.

    2. Angemessene Sitzordnung

    Gehen Sie mit Geschäftspartnernverschiedener Ränge essen, sollten Sie sich im Vorhinein Gedanken um dieSitzplatzordnung machen. Hier kann man so viel falsch machen und indirektPersonen beleidigen.

    Der Ranghöchste bekommt den besten Platz. Gönnen Sie ihmeinen Platz mit Blick aus dem Fenster oder Ähnlichem.

    Danach setzen Sie nach Rangfolge die Gäste undGeschäftspartner neben den Ranghöchsten.

    Hinweis: Bei derWahl Ihres Platzes ist eines besonders wichtig – wählen Sie den Platz so, dassSie guten Blickkontakt zum Personal haben.

    (Video) BUSINESS-ETIKETTE - VERSTAUBT ODER DOCH STATE OF THE ART? // Lunch&Learn

    3. Getränke und Speisen wählen

    Prinzipiell darf sich natürlichjeder Gast sein Essen selber aussuchen. Wird auf der Speisekarte vielangeboten, macht es durchaus Sinn, wenn Sie als Gastgeber einige Speisenempfehlen können. Das können Sie aber nur dann tun, wenn Ihnen das Restaurantbekannt ist. Ist dies nicht der Fall, holen Sie sich Unterstützung vomPersonal.

    Tipp: SuchenSie das Restaurant schon vorher einmal auf. Nur so kennen Sie die Preise. KeinGast sollte das Gefühl haben, sich aufgrund des Preises etwas nicht bestellenzu dürfen.

    4. Gespräche ankurbeln

    Gerade wenn sich dieGeschäftspartner untereinander noch nicht kennen, kommt es häufig zu einerunangenehmen Stille. Sie als Gastgeber sollten dafür sorgen, dass

    • ein interessantes Gesprächsthema vorhanden ist.
    • immer Gesprächsstoff im Raum liegt.
    • niemand von Gesprächen ausgeschlossen ist.

    Sollten Sie bemerken, dass sichein Gast nicht an Gesprächen beteiligt, so sorgen Sie dafür, dass er mit insGespräch kommt. Am besten geht dies, wenn Sie ihn durch eine Frage animieren zuantworten.

    5. Essen beginnen: Das gilt es dringend zu beachten

    In Restaurants der gehobenenKlasse, wird das Essen gleichzeitig zu Tisch gebracht. Fangen Sie als Gastjetzt nicht einfach das Essen an. Als Gastgeber haben Sie das Kommando. Stehenalle Speisen auf dem Tisch, liegt es an Ihnen, den Startschuss zum gemeinsamenEssen zu geben. In der Regel reicht es aus, wenn Sie zum Besteck greifen. Siekönnten auch das Glas erheben und einen guten Appetit wünschen.

    6. Den Abend stilvoll beenden

    Jeder Abend neigt sich irgendwanndem Ende – aber wie beendet man ein Geschäftsessen ohne es abrupt zu beenden?Nach jedem Essen wird noch Kaffee, Espresso oder Cappuccino angeboten. Jetztbeginnt der Ausklang des Abends. Nachdem alle Ihre Tassen gelehrt haben,verweilen Sie noch circa 20 Minuten. Starten Sie mit dem Abfragen, wer ein Taxibenötigt. Bei der Bezahlung gibt es unterschiedliche Methoden. Entweder zahlenSie die Rechnung sehr diskret am Tisch, besser ist aber die Rechnung an derTheke zu begleichen.

    Hinweis:Vergessen Sie das Trinkgeld nicht. In der Regel zahlt man 10 Prozent derRechnungssumme an das Personal, welches Sie und Ihre Geschäftskunden bedienthat.

    Emanzipation und der Businnes Knigge

    Heute werden wir der Emanzipation nicht gerecht, wenn wir die alten Grundsätze gegenüber Frauen zurate ziehen. So ist es vielen noch unangenehm, von einer Frau zum Geschäftsessen eingeladen zu werden. Übernimmt sie dann anstelle des männlichen Partners oder Kunden die Rechnung, ist es den meisten sichtlich unangenehm.

    Tipp: Hier hilft zum Beispiel ein Kompromiss, sich darauf zu einigen, dass die nächste Rechnung auf den Mann geht. Nicht häufig genug können wir auf das Fingerspitzengefühl im eigentlichen Kontext achten.

    Firmenfeier oder Weihnachtsfeier

    Egal, ob Weihnachtsfeier oderFirmenfeier, man steht immer vor der Frage, wie man sich am besten verhält.Zudem haben viele Angst davor, sich zu blamieren. Damit das nicht passiert,lesen Sie folgend die wichtigsten Benimm-Regeln auf betrieblichen Veranstaltungen.

    Eine Einladung erhalten

    Zu jeder Veranstaltung bekommenSie eine Einladung. Auf dieser sind wichtige Daten und Fakten hinterlegt, andie Sie sich zu halten haben.

    • Thema der Veranstaltung
    • Art der Veranstaltung
    • Ort des Events (liegt die Veranstaltung außerhalb, sollte immer eine Wegbeschreibung Inhalt der Einladung sein)
    • Datum und Uhrzeit – Beginn und Ende der Feierlichkeit
    • Hinweise zur Verköstigung – eventuell ein Auszug aus dem Menü
    • Dresscode – Business, Business Casual oder Casual
    • Ansprechpartner – für die Bestätigung des Kommens
    • inhaltliche Agenda

    Einladungen schreiben

    Laden Sie selber zu einer Veranstaltung ein, sollten Sie diese Dinge auf die Einladungskarte setzen. So weiß jeder Gast, was auf ihn zukommt. Legen Sie der Einladung eine Antwortkarte (PDF-Download) bei, die Sie bis zu einem bestimmten Zeitraum von den Geladenen zurückerhalten müssen. Sie können aber auch ein Antwortschreiben per E-Mail einfordern.

    Grenzen definieren und Grenzen setzen

    Im Umgang miteinander gilt nichtsanderes, als das ganze Jahr über in den betrieblichen Räumlichkeiten.Sicherlich geht es auf Weihnachts- oder Firmenfeiern etwas lockerer zu. Aber Siesollten von vornherein Ihre Grenzen aufzeigen und die Grenzen der anderenrespektieren. Das bezieht sich nicht nur auf die körperliche Nähe.

    Sie werden beobachtet – immer und von jedem

    Egal was Sie machen oder sagen –es gibt immer jemanden auf einer Firmenfeier, der Sie beobachtet. Denken Siealso daran, sich immer von Ihrer besten Seite zu zeigen. Schießen Sie egal mitwas, niemals über das Ziel hinaus. Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise – auchmit Gestik und Mimik.

    Duzen oder siezen?

    Auf einer Feier wird einem mal schnell das DU angeboten – auch von den Führungskräften oder sogar dem Chef. Aber Vorsicht vor dem nächsten Tag im Büro. Denn: Nicht immer ist das Duzen am nächsten Tag noch gewünscht. Warten Sie bei der Begrüßung des Ranghöheren auf die Anrede, die er/sie Ihnen gegenüber trifft. Trotzdem sollten Sie – bleibt es beim DU – immer den Respekt wahren und niemals auf die persönliche Ebene abrutschen.

    Kleider-Regel auf Feiern in der Firma

    Weiter oben in diesem Artikelfinden Sie genaueres dazu. Eines sei aber erwähnt – halten Sie sich an dengeforderten Dresscode, der auf der Einladung steht.

    Mitfahrgelegenheit

    Bei Mitfahrgelegenheit mitGeschäftspartnern oder ein Kollegen sollten Sie sich auf den Beifahrersitzsetzen. Das gilt als höflich und erleichtert das Gespräch.

    Tagungen und Kongresse

    Die eben genanntenBusiness-Regeln gelten nicht nur auf Firmenfeiern, Weihnachtsfeiern oderAfter-Work-Veranstaltungen. Auch bei Tagungen und Kongressen wird sehr vielWert auf Etikette im Job gelegt. Schließlich treffen Sie auf viele verschiedenePersonen, Unternehmen, Führungskräfte und CEOs!

    Alles Wichtige im Überblick zusammengefasst:

    • Dresscode wird angegeben – wenn nicht, wird Business Look getragen.
    • Sorgen Sie auch für angemessene Kleidung für nach der Veranstaltung – es finden meist Events danach statt.
    • Sitzen Sie immer aufrecht – Signal des Interesses an der Tagung bzw. dem Kongress.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Gegenüber immer laut und deutlich (nicht schreien oder nuscheln).
    • Halten Sie Blickkontakt mit dem Gesprächspartner.
    • Smartphone bleibt während der Tagung im Vibrationsalarm. Laptop in der Tasche. Werfen Sie in den Pausen bitte nur einen kurzen Blick aufs Smartphone.

    Zum Thema Essen und Trinken auf Tagungen laden Sie sich die PDF-Datei Benimm-Regeln bei Geschäftsessen herunter. Mit dieser sind Sie auf Nummer sicher.

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Business-Knigge

    Was versteht man unter Business-Knigge?

    Als Knigge wird ein Regelwerk für bestimmte Umgangsformen und Situationen bezeichnet. Bei der Business-Knigge beziehen sich diese Regeln auf den Umgang im beruflichen Umfeld.

    Wer bietet wem das du an?

    Beim „Du“ kommt es auf de Hierarchie in der Firma an. Grundsätzlich bietet der Vorgesetzte dem Mitarbeiter das Du an, der ältere Kollege dem jüngeren und die Frau dem Mann.

    Autor: Redaktion Personalwissen

    FAQs

    Was sind gute Umgangsformen Beispiele? ›

    Beispiele für gute Umgangsformen im Job sind Höflichkeit, Pünktlichkeit, Aufmerksamkeit, Zuverlässigkeit sowie gute Tischmanieren. Höflichkeit und ein freundliches Auftreten sind die Basis guter Umgangsformen im Berufsleben.

    Was versteht man unter Business Knigge? ›

    Beim Business Knigge handelt es sich um empfohlene Umgangsformen im geschäftlichen Umfeld, zum Beispiel bei einem Geschäftsessen, bei einem Gespräch mit Geschäftspartnern und Geschäftspartnerinnen oder im Verkaufsgespräch. Der Knigge am Arbeitsplatz empfiehlt Regeln und gibt Tipps zum Verhalten in der Kollegenschaft.

    Was sind Etikette in der Geschäftswelt? ›

    Was ist der Business Knigge? Ohne lange um den heißen Brei zu sprechen, ist der Business Knigge ein nicht geheimes Element, sich angemessen in der Geschäftswelt zu verhalten, zu benehmen und anderen höflich und respektvoll gegenüber zutreten.

    Was ist kollegiales verhalten? ›

    Trotz Stress: Kollegiales Verhalten beruht auf Vertrauen und Respekt. Behandeln Sie Ihre Kollegen stets höflich und unterstützend bzw. entschuldigen Sie sich, wenn Sie sich unter Belastung mal im Ton vergreifen. Keine Vorurteile: Diskriminierung jeglicher Art hat in guten Teams nichts verloren.

    Welche höflichkeitsregeln gibt es? ›

    Die 30 wichtigsten Höflichkeitsregeln für Jugendliche
    • Wenn du in der Öffentlichkeit gähnst, nimm die Hand vor den Mund.
    • Huste und niese bitte in die Ellbogenbeuge.
    • Bitte nach dem Niesen um Entschuldigung.
    • Vergiss nicht, im Alltag „bitte“ und „danke“ zu sagen!
    • Nasebohren in der Öffentlichkeit ist absolut tabu!

    Welche Regeln im Umgang mit Kollegen finden Sie wichtig? ›

    Es gibt allerdings einige Benimmregeln und Umgangsformen, die am Arbeitsplatz allgemein als wichtig gelten:
    • Höflichkeit. Der Klassiker unter den Umgangsformen hat auch am Arbeitsplatz eine große Bedeutung. ...
    • Aufmerksamkeit. ...
    • Pünktlichkeit. ...
    • Zuverlässigkeit. ...
    • Hilfsbereitschaft. ...
    • Tischmanieren. ...
    • Begrüßung. ...
    • Taktgefühl.
    10 Mar 2022

    Welche Verhaltensregeln gibt es? ›

    Umgangsformen im Alltag
    • Händeschütteln. Deutsche schütteln einander bei vielen Anlässen die Hände, vor allem bei der Begrüßung und Verabschiedung. ...
    • Trinken. Bier und Wein sind Bestandteil eines normalen Abendessens. ...
    • Pünktlichkeit. ...
    • Du und Sie. ...
    • Titel. ...
    • Blumen. ...
    • Mülltrennung. ...
    • Küssen.
    24 Mar 2022

    Wie verhält man sich professionell? ›

    1. Im Büro
    1. Seien Sie zu jedem Anlass pünktlich. ...
    2. Achten Sie auf ein gepflegtes Auftreten. ...
    3. Halten Sie zu jedem Zeitpunkt an Ihrem Arbeitsplatz Ordnung. ...
    4. Treten Sie im Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen mit Höflichkeit, Respekt, Taktgefühl und Rücksichtnahme auf.

    Wie verhält man sich in einem Unternehmen? ›

    Und immer noch zeigt sich, wer sich zu benehmen weiß, hat bessere Karrierechancen.
    ...
    Damit es mit der guten Umgangsform am Arbeitsplatz klappt, sollten Sie stets folgende Aspekte beachten:
    1. Höflichkeit.
    2. Respekt.
    3. Freundlichkeit.
    4. Zuvorkommenheit.
    5. Loyalität.
    6. Toleranz.
    7. Akzeptanz.
    8. Rücksichtnahme.

    Warum Business Knigge? ›

    Die Business-Knigge kann Ihnen helfen, nicht nur bei Ihren Geschäftspartnern und Kollegen im Job gut anzukommen und so die Karriere voranzutreiben, sondern auch Orientierung in Situationen zu finden, die Ihnen noch unbekannt sind: bei Geschäftsessen, Kundenmeetings, Präsentationen, Verhandlungen, Geschäftsreisen, beim ...

    Wie viele Knigge Regeln gibt es? ›

    Der Knigge ist mit seinen Benimmregeln für den Alltag und spezielle Anlässe auch heute noch aktuell. Gutes Benehmen kann Ihnen in vielen Situationen letztlich selbst weiterhelfen. Wir zeigen Ihnen die zehn wichtigsten Knigge-Regeln für den Alltag.

    Wer sollte das Du anbieten? ›

    Grundsätzlich gilt, dass der Ranghöhere dem Rangniedrigen das „Duanbietet, also der Vorgesetzte seinem Mitarbeiter. Sind zwei Kollegen auf der gleichen Hierarchieebene, bietet der Ältere dem Jüngeren die private Anrede an. Sind beide gleich alt, dann hat derjenige, der länger in der Firma arbeitet, den Vorrang.

    Wer grüßt zuerst Gast oder Gastgeber? ›

    Grundsätzlich grüßt die Person zuerst, die einen Raum betritt. Dies gilt im täglichen privaten Umgang, wie auch im Geschäftsleben. Beispiele sind: Fahrstuhl, Wartezimmer, Besprechungsräume oder am Abend die Sauna. Im Berufsleben gilt, der Rangniedere grüßt den Ranghöheren.

    Wer bietet das Du an Knigge? ›

    Wer bietet wem das Du an? Im Berufsleben gilt wie beim Kartenspiel: Ober sticht Unter, d.h. der Ranghöhere bietet das Du an, unabhängig von Alter und Geschlecht. Es beruht immer auf Gegenseitigkeit. Ein einseitiges Du des Vorgesetzten dem Mitarbeiter gegenüber wirkt überheblich oder herablassend.

    Wie per Mail Du anbieten? ›

    Formulieren Sie die E-Mails unbedingt in „Sie-Form„, zumindest so lange, bis Ihnen explizit ein „Du“ angeboten wird. Erst wenn Sie einen Kollegen oder Kunden sehr gut kennen, kann es in Ordnung sein, ihn zu duzen bzw. eventuell auch die förmliche Anrede wegzulassen.

    Was ist Knigge für Azubis? ›

    Der Benimm-Knigge für Azubis

    Höflichkeit, der respektvolle Umgang mit anderen, das Grüßen von Kollegen und vieles mehr sind zentrale Umgangsformen im Berufsleben. Als junger Azubi ist dazu noch wichtig, fleißig und engagiert zu sein. Auch das Halten von Ordnung am eigenen Arbeitsplatz wird vorausgesetzt.

    Was ist ein guter Kollege? ›

    Ein außergewöhnlich guter Mitarbeiter wird immer den Mut haben, Fragen zu stellen, Dinge zu hinterfragen, nicht nur für sich, sondern auch für andere. Er hat ein Gespür dafür, wenn andere besorgt sind, sich aber nicht trauen, die Dinge anzusprechen.

    Wie verhalte ich mich kollegial? ›

    Unser Wissen für kollegiale Zusammenarbeit
    1. Kommunikation mit ratiomotion® Methode.
    2. Vorwurfsfreie Diskussion von Diskrepanzen.
    3. Kommunizieren über Verhalten ohne Vorwurf.
    4. Offene Haltung und aktives Zuhören.
    5. Konstruktives Konfliktverhalten ohne Aggression.
    6. Widerstände abbauen und Widerstandskräfte aufbauen.

    Was zeichnet Kollegialität aus? ›

    Damit wird ein zusammenarbeitendes Verhalten und Friedfertigkeit am Arbeitsplatz gemeint. Der Beurteilung der Kollegialität kommt in Arbeitszeugnissen durch den Arbeitgeber eine hohe Bedeutung zu. Sinngemäß steht sie auch für Kameradschaft am Arbeitsplatz, jedoch in abgewandelter Form.

    Was gibt es für Manieren? ›

    Von klein auf lernen wir von Eltern, Verwandten und Lehrern, wie wir uns in bestimmten Situationen zu verhalten haben:
    • Man spricht nicht mit vollem Mund.
    • Bleib still sitzen.
    • Fäustchen neben den Teller.
    • Der Löffel geht zum Mund – nicht umgekehrt.
    • Man unterbricht andere Leute nicht.
    • Gib die Hand zur Begrüßung.

    Was sind zeitlose Anstandsregeln? ›

    Die wichtigsten Grundlagen sind Offenheit, Aufmerksamkeit und Respekt“, hat Moritz Freiherr Knigge mal in der „WirtschaftsWoche“ formuliert. Er ist Nachfahre jenes Adolph Freiherr Knigge (1752-1796), der durch seine Schrift „Über den Umgang mit Menschen“ zum Mentor der Manieren und zum Synonym für Schliff wurde.

    Wie man sich richtig benimmt? ›

    Achte immer auf deine Lautstärke.
    1. Versuche, dass nur die Person, mit der du sprichst, hören kann, was du sagst. ...
    2. Frage dich bevor du etwas sagst, ob du das wirklich sagen musst. ...
    3. Achte auf die Lautstärke der Personen um dich herum. ...
    4. Wenn Menschen dich anstarren oder negativ reagieren, passe dein Verhalten an.

    Wie verhalte ich mich richtig im Büro? ›

    Umgangsformen am Arbeitsplatz – 7 Knigge-Tipps fürs Büro
    1. Sensibler Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten. ...
    2. Ein Muss – Loyalität, Respekt und Diskretion. ...
    3. Zeigen Sie soziales Verhalten. ...
    4. Respektieren Sie bestehende Umgangsformen. ...
    5. Akzeptieren Sie Rituale. ...
    6. Umgangsform Nr. ...
    7. Nehmen Sie Rücksicht.

    Was gehört zu einem guten Benehmen? ›

    Allgemeine Höflichkeit

    Sich rücksichtsvoll verhalten, andere ausreden lassen, höfliche Ausdrucksformen wie „Bitte“, „Danke“, „Entschuldigung“. Die allgemeinen Regeln für freundlichen Umgang lernen viele schon sehr früh. Hier gilt: Zu viel gibt es nicht!

    Welche sind die 10 wichtigsten Netiquette Regeln? ›

    Die wichtigsten Netiquette-Regeln im Internet
    • Höflich bleiben. ...
    • Auf die Lesbarkeit achten. ...
    • Duzen ist üblich. ...
    • Den Klarnamen nutzen. ...
    • Missverständnisse vermeiden. ...
    • Netz-Jargon beachten. ...
    • Richtig zitieren. ...
    • Fotos und Videos nicht bedenkenlos verbreiten.
    25 Feb 2022

    Welche Vorteile bringen gute Umgangsformen mit sich? ›

    Gute Umgangsformen erleichtern das Miteinander. Sie machen sympathisch und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Auch unser Auftreten wird dadurch souveräner und sicherer und das auf jedem gesellschaftlichen glatten Parkett. Gute Umgangsformen sind eine Einstellungssache.

    Was darf der Chef nicht sagen? ›

    Ihr Chef darf nicht von Ihnen fordern, private Dinge zu berichten, die Sie nicht von sich aus erzählen würden. Jeder Mitarbeiter hat ein Recht auf Privatsphäre und die ist außerdem auch durch das deutsche Rechtssystem geschützt.

    Wie merke ich das mein Arbeitgeber mich loswerden will? ›

    Wir zeigen dir wie du eine drohende Kündigung rechtzeitig erkennst und auf welche Warnsignale man besonders Acht geben sollte.
    • Straining & Boreout. ...
    • Vertrauensentzug & Mikromanagement. ...
    • Isolation. ...
    • Verteidigungsmodus & Rechtfertigung. ...
    • Abmahnung. ...
    • Klare Ansage. ...
    • Stasi 2.0. ...
    • Feedbackgespräche häufen sich.
    17 Jul 2017

    Was schadet einem Team? ›

    Wer Fehler überspielt und hofft, dass es keiner bemerkt, oder versucht, sich hinter anderen zu verstecken, schadet dem gesamten Team. Menschen sind unterschiedlich und gehen Aufgaben auf verschiedenste Weise an.

    Was bedeutet Offenheit im Team? ›

    Offene Kommunikation im Team kann helfen schlechte Stimmungen zu überwinden und gemeinsam effizienter zu arbeiten. Ein respekvoller Umgang ist überall wichtig für eine gute Kommunikation, doch vor allem im Arbeitsalltag macht gegenseitiger Respekt den Unterschied.

    Wie verhält man sich in einem Team? ›

    Es gibt aber einige Teamregeln, die sich an jedem Arbeitsplatz finden sollten:
    1. Zugehörigkeitsgefühl. In einem guten Team sollte ein Wir-Gefühl herrschen, Mitarbeiter sollten sich dem Team zugehörig fühlen. ...
    2. Zielsetzung. ...
    3. Hilfsbereitschaft. ...
    4. Leistungsbereitschaft. ...
    5. Verantwortungsbewusstsein. ...
    6. Toleranz. ...
    7. Wertschätzung. ...
    8. Kommunikation.
    19 Dec 2021

    Warum soll man nicht mehr Gesundheit sagen? ›

    Entschuldigung statt Gesundheit

    Der Grund: Der Wunsch „Gesundheit“ stammt noch aus Zeiten, in denen in Deutschland die Pest grassierte, erklärt Lüdemann. Nieste damals jemand, sagte das Gegenüber „Gesundheit“. Die wünschte er aber nicht dem Gegenüber – sondern vielmehr sich selbst.

    Wie verhält man sich in Österreich? ›

    Business Knigge Österreich: 10 wichtige Verhaltensregeln
    1. Die richtige Begrüßung. ...
    2. Wann Sie Siezen und Duzen sollten. ...
    3. Richtige Verwendung von akademischen Graden und Titel. ...
    4. Pünktlichkeit. ...
    5. Lassen Sie sich auf Kompromisse ein. ...
    6. Halten Sie Arbeit und Gesellschaft in Balance. ...
    7. Das richtige Outfit für die Arbeit.

    Was bedeutet Knigge Wikipedia? ›

    Knigge steht für: Über den Umgang mit Menschen, das Hauptwerk von Adolph Knigge (1788) ein Benimmbuch („ein Knigge“) für Umgangsformen. Knigge (Adelsgeschlecht), niedersächsisches Adelsgeschlecht.

    Wie sollte der Umgang mit Kollegen sein? ›

    Das richtige Verhalten im Job – so geht's

    Bei einer Geschäftskommunikation ist der Gesprächsstil generell direkt. Daher empfiehlt sich hierfür eine klare Ausdrucksweise. Bei festen Arbeitszeiten sollte der Angestellte stets pünktlich sein. Sollte man sich dennoch verspäten, informiert man einen Kollegen darüber.

    Wie verhält man sich in der Arbeit? ›

    Damit es mit der guten Umgangsform am Arbeitsplatz klappt, sollten Sie stets folgende Aspekte beachten:
    1. Höflichkeit.
    2. Respekt.
    3. Freundlichkeit.
    4. Zuvorkommenheit.
    5. Loyalität.
    6. Toleranz.
    7. Akzeptanz.
    8. Rücksichtnahme.

    Welche Verhaltensregeln gibt es? ›

    Umgangsformen im Alltag
    • Händeschütteln. Deutsche schütteln einander bei vielen Anlässen die Hände, vor allem bei der Begrüßung und Verabschiedung. ...
    • Trinken. Bier und Wein sind Bestandteil eines normalen Abendessens. ...
    • Pünktlichkeit. ...
    • Du und Sie. ...
    • Titel. ...
    • Blumen. ...
    • Mülltrennung. ...
    • Küssen.
    24 Mar 2022

    Welche Vorteile bringen gute Umgangsformen mit sich? ›

    Gute Umgangsformen erleichtern das Miteinander. Sie machen sympathisch und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Auch unser Auftreten wird dadurch souveräner und sicherer und das auf jedem gesellschaftlichen glatten Parkett. Gute Umgangsformen sind eine Einstellungssache.

    Wie kommuniziert man im Büro? ›

    Richtig zuhören – lassen Sie Ihren Gesprächspartner ausreden. Zu der richtigen Kommunikation im Büro gehört auch, Ihren Kollegen zuzuhören und sie ausreden zu lassen. Wer selbst viel zu sagen hat, anderen aber nie zuhört, signalisiert damit Gleichgültigkeit. Dennoch will auch das richtige Zuhören gekonnt sein.

    Was ist ein Kollegenschwein? ›

    Kollegenschwein. Bedeutungen: [1] abwertend: Person, die im gleichen Unternehmen, in der gleichen Organisation, Einrichtung tätig ist, sich aber unsolidarisch verhält.

    Was ist wichtig für die Kommunikation mit Kollegen? ›

    10 Tipps für eine bessere Kommunikation am Arbeitsplatz
    • Kommunikationsmittel richtig einsetzen. ...
    • Private Details für sich behalten. ...
    • Richtig atmen für mehr Ruhepuls. ...
    • Sich über die nonverbale Kommunikation bewusst sein. ...
    • Zuhören als Teil des Gesprächs. ...
    • Andere Ansichten akzeptieren. ...
    • Reaktion im Affekt vermeiden.
    13 Mar 2019

    Wie bleibt man professionell? ›

    Nimm's nicht persönlich, Chef! Professionell bleiben lernen
    1. Balanceakt zwischen Privatem und Beruflichem. ...
    2. Unprofessionelles Verhalten erkennen. ...
    3. Verständnisvoll mit sich sein. ...
    4. Eine professionelle Haltung einnehmen. ...
    5. Professionell bleiben.

    Was ist ein Fehlverhalten am Arbeitsplatz? ›

    Hier können beispielsweise Beleidigungen, anhaltendes Mobbing oder Unfreundlichkeit gegenüber Kunden zählen. Auch körperliche Tätlichkeiten werden in der Regel umgehend mit einer Abmahnung getadelt. Kommt es zu einem besonders schweren Fall, ist auch die fristlose verhaltensbedingte Kündigung möglich.

    Wie verhalte ich mich richtig im Büro? ›

    Umgangsformen am Arbeitsplatz – 7 Knigge-Tipps fürs Büro
    1. Sensibler Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten. ...
    2. Ein Muss – Loyalität, Respekt und Diskretion. ...
    3. Zeigen Sie soziales Verhalten. ...
    4. Respektieren Sie bestehende Umgangsformen. ...
    5. Akzeptieren Sie Rituale. ...
    6. Umgangsform Nr. ...
    7. Nehmen Sie Rücksicht.

    Welche sind die 10 wichtigsten Netiquette Regeln? ›

    Die wichtigsten Netiquette-Regeln im Internet
    • Höflich bleiben. ...
    • Auf die Lesbarkeit achten. ...
    • Duzen ist üblich. ...
    • Den Klarnamen nutzen. ...
    • Missverständnisse vermeiden. ...
    • Netz-Jargon beachten. ...
    • Richtig zitieren. ...
    • Fotos und Videos nicht bedenkenlos verbreiten.
    25 Feb 2022

    Was gilt als höflich? ›

    Die Höflichkeit gehört zu den Umgangsformen und beschreibt ein rücksichtsvolles, von Respekt, freundlichem Auftreten, Offenheit und Zuvorkommenheit geprägtes Verhalten. Wer höflich ist, zeigt ein gutes Benehmen, ist nett zu seinen Mitmenschen und zeichnet sich durch seine aufgeschlossene Art aus.

    Was gibt es für Manieren? ›

    Von klein auf lernen wir von Eltern, Verwandten und Lehrern, wie wir uns in bestimmten Situationen zu verhalten haben:
    • Man spricht nicht mit vollem Mund.
    • Bleib still sitzen.
    • Fäustchen neben den Teller.
    • Der Löffel geht zum Mund – nicht umgekehrt.
    • Man unterbricht andere Leute nicht.
    • Gib die Hand zur Begrüßung.
    2 Feb 2022

    Was sind zeitlose Anstandsregeln? ›

    Die wichtigsten Grundlagen sind Offenheit, Aufmerksamkeit und Respekt“, hat Moritz Freiherr Knigge mal in der „WirtschaftsWoche“ formuliert. Er ist Nachfahre jenes Adolph Freiherr Knigge (1752-1796), der durch seine Schrift „Über den Umgang mit Menschen“ zum Mentor der Manieren und zum Synonym für Schliff wurde.

    Was gehört zu gutem Verhalten? ›

    Unter guten Manieren verstehen die meisten Menschen, wenn die allgemein gültigen Verhaltensregeln eingehalten werden. Dazu zählt aufmerksames, hilfsbereites und respektvolles Verhalten gegenüber anderen Menschen. Gute Manieren zeigen sich auch in der Sprache.

    Videos

    1. Repräsentative Umgangsformen - Natürlich und stilsicher Auftreten
    (stwunisono)
    2. Weil's darauf ankommt, wie man ankommt - Business Knigge
    (Sophie von Seydlitz)
    3. Knigge Coaching "Businessetikette" Webinar Teil 3
    (KniggeCoaching)
    4. Komplettes Hörbuch „Mit Takt und Stil“ (Business-Etikette) - Verlag Dashöfer
    (VerlagDashoeferGmbH)
    5. Business Knigge | Seminar
    (IFM Institut für Managementberatung)
    6. Knigge heute – richtige Umgangsformen im Beruf und im Privatleben
    (BücherFrauen e.V. Stuttgart)

    Top Articles

    Latest Posts

    Article information

    Author: Annamae Dooley

    Last Updated: 01/11/2023

    Views: 5755

    Rating: 4.4 / 5 (65 voted)

    Reviews: 88% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Annamae Dooley

    Birthday: 2001-07-26

    Address: 9687 Tambra Meadow, Bradleyhaven, TN 53219

    Phone: +9316045904039

    Job: Future Coordinator

    Hobby: Archery, Couponing, Poi, Kite flying, Knitting, Rappelling, Baseball

    Introduction: My name is Annamae Dooley, I am a witty, quaint, lovely, clever, rich, sparkling, powerful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.